Chudoscnik Sunergia präsentiert

Alte Musik
Zefiro Torna präsentiert beim Matineekonzert ein musikalisches Kräuterlaboratorium: Pflanzen mit medizinischer Wirkung, deren Düfte und Säfte die Wollust erwecken, Halluzinogene freisetzen und mitunter tödliches Gift bereithalten. Diese faszinierenden botanischen Geheimnisse spiegeln sich in der zeitlosen, hitzig-flimmernden Musik des international renommierten Ensembles.
Im Rahmen einer Förderung der Deutschsprachigen und Flämischen Gemeinschaft wird das Projekt zum ersten Mal in Zusammenarbeit mit der Heilpraktikerin und Pflanzenkundlerin Michaela Schumacher-Fank aufgeführt. Ihre Erklärungen zu den Pflanzen zwischen den Stücken vertiefen das Verständnis des Publikums.

Bereits erworbene Tickets für den Termin 2020 behalten ihre Gültigkeit.

 


Zefiro Torna

Das Kollektiv besteht aus Musikern, die in den Genres Alte Musik, Jazz, traditionelle Musik aktiv sind.
Nach umfangreichen Konzerttourneen und internationalen Erfolgen mit den Produktionen „Les Tisserands, im Geiste der Katharer“ und „O, Monde Aveugle!“, Lieder für die Apokalypse‘ präsentieren sie nun ‚Balsam‘

Die Kompositionen aus dem Balsam-Programm tragen Namen wie ‚Alchemilla/Vrouwenmantel‘, ‚Les Roses de Saadi‘ oder ‚Artemisia absinthium‘. Sie erinnern an und sind inspiriert von traditionellen Liedern aus Portugal und Griechenland, altnordischen Edda-Liedern über die Weltesche als kosmischen Lebensbaum, spirituellen Melodien von Hildegard von Bingen, feiner Musik des 15. Jahrhunderts von Guillaume Dufay und Heinrich Schütz‘ barocker Pracht.

Textlich bezieht sich Zefiro Torna auf Vergil, Verse aus dem Hohelied Salomons und Gedichte von Zeitgenossen der Symbolisten Charles Baudelaire und Emile Verhaeren. Das Programm wurde im Sommer 2016 vom Europäischen Netzwerk für Alte Musik, REMA, prämiert.

Das Programm in Eupen:

O spectabiles viri – Hildegard von Bingen
La Rosée de Larmes – Jowan Merckx , Text: Vergilius (Georgien)
Sous le noyer – Jowan Merckx
Les Roses de Saadi – Philippe Laloy, Text: Marceline Desbordes-Valmore
A un Lilas – J. Merckx, Text: François Coppée
Yggdrasil /Fosseganger – Raphaël De Cock, Text: Trad. Ijsland/Magnus Stinnerbom, Trad. Norwegen
Sous le figuier I – J. Merckx
Purior in Vicis – J. Merckx, Text: Horatius (Epistulae), arr. Jurgen De Bruyn
Sous le figuier II – J. Merckx
Ou rien ne bouge – Els, Bert Van Laethem, Text: Emile Verhaeren
Meninas vamos à murta – Trad. Portugal
Artemisia absinthium (polska) – J. Merckx
To yasemi – Trad. Griechenland

Information

11h00 24. Oktober 2021 Alter Schlachthof Rotenbergplatz 17 4700 Eupen

Veranstaltungsort

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung