Blutbuche - Stammtisch

STAMM DER BLUTBUCHE


Dieser Stamm gehört zu einer Buche, die einst im Park des „Kneipp- Kurhauses- Nazareth“ stand. Diese Einrichtung wurde 1894 auf Initiative des damaligen Bürgermeisters von Eupen, Theodor Mooren (1833- 1906), durch die Kongregation der Franziskanerinnen von der Heiligen Familie gegründet. Die Schwesterngemeinschaft war 1857 von der in Aachen geborenen Josephine Koch (1815- 1899) zum Zweck der Krankenpflege, der Armenfürsorge und der Kleinkinderbetreuung in Eupen gegründet worden. Als „Mutter Elisabeth“ sollte Josephine Koch ihren Schwestern als Generaloberin bis zu ihrem Tode vorstehen. In Eupen ist sie bis heute unvergessen und am Marktplatz 1, befindet sich auch das Mutterhaus – im Volksmund kurz „Klösterchen“ genannt – der Franziskanerinnen von der Heiligen Familie.

Nach schwierigen Anfängen erfreuten sich die von den Franziskanerinnen in dem von ihnen erworbenen Haus „Nazareth“ (heute „Am Stadthaus“) angebotenen „Kaltwasserkuren“ nach der Methode von Pfarrer Sebastian Kneipp (1821- 1897) wachsender Beliebtheit. 1910 wurde hinter dem bestehenden Gebäude ein neues Kurhaus (Haus St. Franziskus) errichtet, das sich aber Anfang der 1920er Jahre ebenfalls als zu klein erwies, um alle aus ganz Belgien und dem Rheinland anreisenden Hilfesuchenden aufzunehmen. So entstand in den Jahren 1927- 1929 ein dritter Bau – das Haus St. Josef – welches seit 2019 Teil des neuen Eupener Stadthauses ist.
Nach einem beachtlichen Aufschwung in den 1960er Jahren und der Errichtung einer allen Anforderungen genügenden neuen Badeanstalt (1987/88) erschwerten stetig wachsende gesetzliche Auflagen, aber auch der Nachwuchsmangel zunehmend die Tätigkeit der Franziskanerinne von der Heiligen Familie im „Kneipp- Institut“, wie die Einrichtung nun bezeichnet wurde. 2003 musste diese ihre Pforten schließen. 2018 ging die Immobilie ganz in den Besitz der Stadt Eupen über.
Nachdem die Blutbuche auf Grund eines Pilzbefalls am 17. & 18. Dezember 2020gefällt werden musste, schenkten die Franziskanerinnen von der Heiligen Familie der Eupener Bevölkerung am 23. Januar 2021 diesen Baum zur Erinnerung an ihre Schwestern, welche diese Einrichtung gründeten und mit der Unterstützung kompetenter Mitarbeiter*Innen 110 Jahre lang führten. Dank ihrer nie erlahmenden Gastfreundlichkeit und der hydrotherapeutischen Anwendungen nach der Methode von Pfarrer Sebastian Kneipp (1821- 1897) haben viele Menschen hier aufrichtige Zuwendung erfahren, liebevolle Pflege erhalten und die heilenden Kräfte der Natur neu entdeckt.


Gründe für die Fällung der Blutbuche, Simarstraße 8
Die bemerkenswerte Blutbuche vor dem ehemaligen Kneippgebäude, dem jetzigen Stadthaus, wies eine sehr geschwächte Vitalität auf. Am Stammfuß gab es mehrere partielle Rindeneinwallungen und ein starker Befall mit einem sehr gefährlichen holzzersetzenden Pilz, dem Riesenporling (Meripilus giganteus).
Ein unabhängiges Baumgutachten hatte eine Fällung aus Gründen der Verkehrssicherheit und mangelnder Standsicherheit empfohlen.

Die Genehmigung machte die Ersatzpflanzung einer heimischen Linde oder Eiche mit einem Mindestumfang von 40 cm zur Auflage.
Aus Gründen der Widerstandsfähigkeit (bezüglich Klima, …) und der ökologischen Wertigkeit fiel die Artauswahl der Ersatzpflanzung auf eine Traubeneiche (Quercus petraea), die am 23. Januar 2021 auf der Grünfläche vor dem Stadthaus feierlich angepflanzt wurde.

In einer engen Zusammenarbeit des Rates für Stadtmarketing mit den Verantwortlichen und Mitarbeitern des Sozialbetriebes Intego, der Stadt Eupen und mit Unterstützung der Franziskanerinnen von der Heiligen Familie sowie der "Wir für Eupen – Botschafter“ wurde aus dem unteren Teil des Stammes der Blutbuche dieser Tisch mit 6 Sitzgelegenheiten angefertigt. Dieses gelungene Projekt soll die Erinnerung an das Schaffen und Wirken der Franziskanerinnen von der Heiligen Familie zum Wohle der hiesigen Bevölkerung aufrecht erhalten. Und auch die Bluchtbuche, die währen mehr als 100 Jahren das Stadtbild prägte, gerät nicht in Vergessenheit.

 

Hier finden Sie uns

Standort

Kontakt

Rathausplatz 14
4700 Eupen

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung