Francis Schmetz ist ein Grenzgänger. Ein subtiler noch dazu, denn sein Medium ist zunächst die Sprache. Als Ostbelgier ist er ganz natürlich in zwei Sprachen zu Hause. Der deutschen Sprache, die er zu Hause lernte und die französische Sprache, die er auf der Schule lernte. Immer wieder begegnen sich beide Sprachen in Form poetischer Überschneidungen in Zeichnungen, Titeln und den Schriften und Notizen, die ihm genauso wichtige Quelle seiner Arbeit sind, wie seine Skizzenbücher. Während seine subtilen und feinen Zeichnungen, Drucke und Collagen in Belgien hinlänglich bekannt sind, wurden seine Filme bisher nur sehr selten gezeigt. Die Ausstellung im IKOB versucht zum ersten Mal beide Werkgruppen miteinander in Dialog zu bringen. Anlässlich der Ausstellung erarbeitet Francis Schmetz eine Handlung, die er an einem noch zu findenden Datum der Öffentlichkeit präsentieren möchte.

 

Information

06. Oktober 2020  - 31. Januar 2021 IKOB – Museum für Zeitgenössische Kunst Rotenberg 12 B 4700 Eupen

Kontakt

+32 87 56 01 10 info@ikob.be www.ikob.be

Veranstaltungsort

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung